Mitteilungsforum der BLN

0

„Am Anfang steht ein Holzklotz: Rechteckig, roh, ungeschliffen. Am Ende liegt auf einer weichen Filzunterlage, einem Diamanten gleich, die fein gedrechselte Flöte mit wunderbarem Klang.“ Davon konnten sich am 20. Mai 2016 BLN-Vorstandsmitglieder und circa 12 weitere Interessierte im Rahmen eines Firmenbesuches des Kobliczek Musikinstrumentenbaus Christoph Hammann in der Limburger Straße 39-41 machen.

Spezialisiert hat sich das Team um Christoph Hammann auf historische Holzblasinstrumente wie Blockflöten aus der Renaissance und des Barocks sowie in verschiedenen Größen (von „Garklein“ bis „Subbass“). Aber auch Panflöten, Kinderflöten und Klarinetten sind in dem umfangreichen Herstellungsprogramm enthalten.

Neben einer Führung durch die Werkstatt erläuterte Firmeninhaber und Flötenbauer Christoph Hammann die Materialien (z.B. aus Oliven- oder Palisanderholz), die aufwändige Herstellung (Bearbeitungsprozess wie Bohrarbeiten) bis zum fertigen Instrument. „Es war sehr interessant, eine richtige Manufaktur zu erleben. Auch das Ergebnis am Ende ‚hören‘ zu können, fand ich sehr beeindruckend“, brachte es Hans-Georg Lilge, einer der stellvertretenden Vorsitzenden, für alle Teilnehmer auf den Punkt.

Weitere Firmenführungen sind in Planung, konkrete Termine stehen noch nicht fest.

Die Manufaktur „Kobliczek Musikinstrumentenbau“ im Internet:
www.team-hammann.de

Weitere Fotos gibt es hier. 

 

Kobliczek Musikinstrumentenbau

 

Kobliczek Musikinstrumentenbau
Antworten (0)
  • Es gibt noch keine Antwort zu diesem Thema
Deine Antwort

 
Go to top